Trennstrich Header  Shop  Trennstrich Header  Kontakt  Trennstrich Header  Sitemap  Trennstrich Header
Suche: ASTAG Google Suche starten
AKTUELL SEKTION AARGAU POLITIK AUS- UND WEITERBILDUNG FACHTHEMEN DIENSTLEISTUNGEN


ASTAG Aargau
Gewerbehaus
Entfelderstrasse 19
Postfach
5001 Aarau
062 746 20 40


Logo CarTourisme Suisse
Logo Taxi Suisse
StartseiteFachthemenTaxiMail senden  |  Druckansicht  |  Artikel versenden
Grundsatzstrategie taxisuisse

 
Download Grundsatzstrategie taxisuisse (PDF)

0. Ausgangslage

Taxisuisse, die Fachgruppe Taxi des Schweizerischen Nutzfahrzeugverbands ASTAG, vertritt als Dachorganisation der Schweizer Taxibranche die Interessen von 180 Unternehmungen mit insgesamt über 1'800 Fahrzeugen. Dies ist rund die Hälfte aller Taxis, die schweizweit im Einsatz stehen. Von zentraler Bedeutung ist die Durchsetzung einer liberalen Marktordnung ohne unnötige und administrative Auflagen, im Sinne einer qualitativ hochwertigen Taxibranche und von reibungslosen Abläufen zugunsten der Kunden. Das Taxigewerbe in der Schweiz ist stark segmentiert. Kommunale, teils kantonale Reglemen-te oder Verordnungen regeln auf sehr unterschiedliche Weise die Prüfungen und Bedingungen für die Erteilung der Konzessionen oder Bewilligungen. Gemäss Binnenmarktgesetz haben Taxidienste aus Sicht der Weko einen Anspruch, auch ausserhalb ihrer Standortgemeinde gewisse Taxidienstleistungen zu erbringen. Taxisuisse ist es durch punktuelle Stellungnahmen wiederholt gelungen, bei Revisionen von kommunalen Taxireglementen im Sinne des Gewerbes Einfluss zu nehmen, für eine zweckmässige Richtlinie im Sinne von Branchenqualität und freiem Markt. Die Realisierung einer national gültigen Richtlinie für den Marktzutritt ist trotz mehreren politischen Vorstössen bisher nicht gelungen, eine Bereitschaft seitens Bundesrat ist diesbezüglich nicht zu erkennen. Durch Mediencommuniqés und punktuelle Stellungnahmen bei Behörden und Entscheidungsträgern auf kommunaler, kantonaler und nationaler Ebene war taxisuisse in den vergangenen Jahren auf verschiedenen Kanälen aktiv.

 

1. Zweck

Alle Tätigkeiten von taxisuisse werden jeweils mit der Gesamtstrategie des Verbands abgestimmt. Wichtig ist zudem eine enge Zusammenarbeit innerhalb der Geschäftsstelle der ASTAG.

Taxisuisse wahrt und fördert die Interessen der gesamten Taxi-Branche und im speziellen der Verbandsmitglieder. Ziel ist, allfällige Probleme im Zusammenhang mit der gewerblichen Personenbeförderung frühzeitig zu erkennen und auf der Grundlage der freien Marktwirtschaft sachgerecht zu lösen. Mit politischen Stellungnahmen und regelmässiger Öffentlichkeitsarbeit nimmt taxisuisse rechtzeitig Einfluss auf Gesetzgebung und Meinungsbildung.

Weiter gehört der punktuelle Support der Sektionen zu den Aufgabenfeldern von taxisuisse. Dies beispielsweise beim Engagement zugunsten lokaler Infrastrukturoptimierungen wie Standplatzplanung oder Erlaubnis zur Busspurbenützung. Die Einsitznahme von Taxi-Vertretern in Sektionsvorständen bietet eine Möglichkeit der direkten Einflussnahme auf kantonaler/regionaler Ebene.

 

2. Tätigkeitsfelder

Daraus ergeben sich folgende übergeordneten Tätigkeiten:

1. Interessenvertretung / Lobbying
2. Interne und externe Kommunikation
3. Grundlagenarbeit
4. Mitgliederbetreuung
5. Imagepflege

 

3. Positionierung

Der individuelle Personentransport auf Abholung ist ein unentbehrliches Glied in einer lückenlosen Transportkette. Seine Stärken sind Komfort, Sicherheit und vor allem Flexibilität. Trotzdem ist der Stellenwert des Taxis in der Verkehrspolitik vergleichsweise gering. Hier besteht erhebliches Steigerungspotential. Im Zentrum dieser Überlegungen steht stets der Kunde.

Die grösste Herausforderung stellt die sehr grosse Zersplitterung der Reglementierung des Taxigewerbes in der Schweiz dar. Nationale Richtlinien existieren nicht und die Einführung von solchen wurde von Bundesrat und Parlament trotz mehrerer Vorstösse in der Vergangenheit wiederholt abgelehnt. Entsprechend regeln kantonale, in den meisten Fällen sogar kommunale Richtlinien das Taxiwesen. Dies erschwert eine kohärente Politik seitens des Verbandes in hohem Masse, was sich wiederum negativ auf die Attraktivität für potenzielle Neumitglieder auswirkt.

Ebenso wird das Taxi in der politischen und öffentlichen Diskussion fast ausnahmslos dem Motorisierten Individualverkehr (MIV) im Gegensatz zum öffentlichen Verkehr (öV) zugeordnet. Wie der öV ist das Taxi jedoch eine Form der Personenbeförderung und sollte in der Verkehrspolitik gleich behandelt werden.

Insbesondere geht es darum, das Verkehrsmittel Taxi verstärkt in Strategien zur Bewäl-tigung des erhöhten Mobilitätsbedürfnisses einzubeziehen. Die Branche leistet damit auch in Zukunft einen unverzichtbaren Beitrag zum Funktionieren der lückenlosen Transportketten, in besonderem Mass in urbanem Umfeld.

Im Rahmen einer konsequenten Öffentlichkeitsarbeit soll das Taxi als unersetzbarer Bestandteil eines funktionierenden Mobilitätssystems präsentiert werden. Verbunden damit muss ein positives Bild des Schweizer Taxigewerbes vermittelt und eine Verbesserung des Branchenimages erreicht werden. Es muss sichergestellt werden, dass sich die Gesetzgebung nicht allein auf die klassische Taxigewerbe ausrichtet, sondern dass für alle Marktteilnehmer die gleichen Rahmenbedingungen gelten.

 

4. Politische Ziele

Die Rahmenbedingungen für die Taxi-Branche sollen verbessert bzw. genauer definiert werden. Ausgehend von Zweck, Tätigkeitsfeldern und Positionierung strebt die Geschäftsstelle in enger Zusammenarbeit mit dem Vorstand und den Sektionen folgende Ziele auf politischer Ebene an:

1. verstärkter Einbezug des Taxis in die Schweizer Verkehrspolitik
2. Rechtssicherheit und Rechtsgleichheit im Personenbeförderungsgewerbe; gleiche gesetzliche und steuertechnische Rahmenbedingungen für alle: Taxibetriebe, Car-Sharing-Plattformen, Limousinenservices und den öffentlichen Verkehr
3. Abbau / Verhinderung von Wettbewerbsverzerrungen
4. Einführung einer nationalen Berufszulassung o.ä. als einheitliche Richtlinie
5. Revision der ARV 2, zeitgemässe Regeln für alle Marktteilnehmer
6. Optimierung der Strassen- / Standplatzinfrastruktur
7. Erlaubnis zur Mitbenützung der Busspur
8. Strengere Selektion bei Chauffeuren; B121-Prüfungen strenger ausgestalten
9. Rahmenbedingungen, die existenzsicherende Löhne Taxifahrer ermöglichen

 

5. Mitgliederservice

Nebst der Interessenvertretung in der Politik – verbunden mit Öffentlichkeitsarbeit – sollen die Mitglieder von wesentlichen unternehmerischen Vorteilen profitieren. Qualitativ hochstehende, bedürfnisgerechte Beratungs- und Dienstleistungen sollen einen echten Gegen-wert für eine Verbandsmitgliedschaft bei ASTAG/taxisuisse bieten:

1. Kommunikation: aktiv (Newsletter) und passiv (Auskunftswesen & Fachberatung)
2. Medienarbeit
3. Merkblätter
4. Rechtsberatung
5. Anlässe
6. Partnerschaften zum Nutzen der Mitglieder
7. Angemessene, branchenspezifische Mitgliederbeiträge
8. Abo Verbandszeitschrift
9. Verbandslösungen im Versicherungsbereich
10. Aus- und Weiterbildung (Kurse)
11. Kontakt mit internationalen Verbänden
12. Regionale Verankerung
13. Support der Sektionen
14. Unterstützung des Informationsaustausches innerhalb der stark regional geprägten Struktur des Taxigewerbes

--------------------

Grundlagendokumente

  • Statuten Schweiz. Nutzfahrzeugverband ASTAG, Art. 2 (Zweck)
  • Organisationsstatut der Fachgruppen
  • Businessplan ASTAG 2012-2015
  • Protokolle Vorstand taxisuisse

--------------------

Genehmigung Vorstand taxisuisse, Juni 2015 (einstimmiger Beschluss)

2015 - AK / HS




Pour de plus amples informations:
Stefan Huwyler, Membre de cadre
téléphone+41 31 370 85 50
s.huwyler@astag.ch



Mail senden  |  Druckansicht  |  Artikel versenden  |  Zurück  |  Nach oben
Aktuell Sektion Aargau Politik Aus- und Weiterbildung Fachthemen Dienstleistungen Disclaimer Impressum
Verbandszeitschrift sTr
Agenda
Kurse Shop
25. - 29.10.2017
Berufsschau Basel-Land
Pratteln
27.10.2017
MV Fachgruppe Lastwagenfahrlehrer
Arbon
28.10.2017
MV Fachgruppe VZU
noch offen
alle Einträge anzeigen